Inklusion bei H&M

Inklusion bei H&M

einige Fakten
04 Apr 2018

Unsere Unternehmenskultur wird von grundlegendem Respekt vor dem Einzelnen geprägt. Hierzu gehört auch, das gemeinsame Arbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung zu ermöglichen, zu fördern und als selbstverständlich anzusehen.

Inklusion beschreibt eine Gesellschaft, in der jeder Mensch akzeptiert wird, gleichberechtigt und selbstbestimmt an dieser teilhaben kann –unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft, von Religionszugehörigkeit, Bildung oder von eventuellen Behinderungen. Inklusion ist ein Menschenrecht. (UN Behindertenrechtskonvention)

Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk das jedem von uns, zu jeder Zeit genommen werden kann.

-Richard von Weizäcker

Bei H&M ist es uns eine Herzensangelegenheit, uns zu 100% für Vielfalt und Inklusion einzusetzen. Inklusion bedeutet, dass alle dazu gehören, Menschen mit und ohne Behinderung, niemand wird ausgeschlossen. Wir sind ein Team und jeder hat seine Stärken. Wir schätzen die Vielfältigkeit bei Menschen, hierdurch entwickeln sich alle, jeder einzelne und auch H&M. Wir setzen uns gemeinsam für eine faire, offene und integrative Arbeitsumgebung ein, die individuelle Unterschiede begrüßt, anerkennt und wertschätzt. Inklusion ist individuell, wie jeder Mensch auch.

Und der Weg für ein selbstverständliches Leben in der Gesellschaft sieht bei jedem anders aus.

Fakten und Ursachen:

-Inklusion bedeutet, dass alle dazu gehören, Menschen mit und ohne Behinderung

-Niemand wird ausgeschlossen

-Wir müssen lernen zu verstehen, dass Gesundheit keine Selbstverständlichkeit ist

-9,3% der gesamten Bevölkerung in Deutschland ist schwerbehindert. Bei 86% der Schwerbehinderten ist Krankheit die Ursache, die im Laufe des Lebens eintritt und jeden von uns jederzeit treffen kann. (2% der Ursachen sind Unfälle oder Berufskrankheiten, 4% der Behinderungen sind angeboren oder im ersten Lebensjahr entwickelt worden). Die weitaus häufigste Behinderungsart ist eine Funktionsbeeinträchtigung der inneren Organe. Rund 30% der schwerbehinderten Menschen leiden darunter

Welche Behinderungsarten gibt es:

-Anfallsleiden

-Blindheit oder Sehbehinderung

-Chronische und innere Erkrankungen

-Geistige Behinderung, seelische Behinderung

-Hörschäden

-Schädigung der Gleidmaßen, Schädigung des Skelettsystems

-Lernbehinderung

-Suchterkrankungen

Uns ist es sehr wichtig, gemeinsam mit allen Kollegen ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem Unterschiedlichkeit willkommen ist, sie verstanden, akzeptiert und zur gelebten Selbstverständlichkeit wird. Deshalb wird uns dieses Thema auch hier in Zukunft immer wieder beschäftigen.

Maura
Maura

Teilen

Kommentar hinterlassen