Meet the Merchandiser

Meet the Merchandiser

Karriere Tag bei H&M

Was genau sind eigentlich die Aufgaben eines Merchandiser? Ein Merchandiser hat die verantwortungsvolle Aufgabe dafür Sorge zu tragen, dass die richtige Ware, zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort ist und das unter Berücksichtigung des Umsatzes – Sprich die Maximierung des Abverkaufs zu minimalen Kosten.

Berlin: 10 Uhr am Morgen. Zum dritten Mal in folge strömten am 10.04.2018 interessierte Kollegen und Kolleginnen aus ganz Deutschland ins Starting House Berlin um am „Meet the Merchandiser“ Event teilzunehmen. Das Wetter ist schön, endlich, die Stimmung ist ausgelassen.

Nach einer kurzen Beschnupperungsrunde geht es auch gleich ans „Eingemachte“. Die Kollegen aus dem Merchandiser Department stellen ihren Job und ihre täglichen Herausforderungen vor. Beim sogenannten „Big Picture“ skizziert Olivier, Head of Merchandising, das Ziel eines Merchandiser. Sie bilden bei ihrer Arbeit die Schnittstelle zum Einkauf und Verkauf. Sie analysieren die Abverkäufe und entwickeln Maßnahmen für den Verkauf. Regelmäßig besuchen sie die Stores um sich selbst ein Bild über die dortige Situation zu machen: Wie sieht das Lager aus, wie verkaufen sich die jeweiligen Konzepte? Direktes Feedback von den Kollegen vor Ort ist dabei Gold wert.

Nach einem leckeren Lunch-Break geht es dann gestärkt in die Workshops. Dazu sind im Starting House 5 verschiedene Lern-Stationen verteilt: Networking, Market knowledge, resultoriented, salesmanship, analytical. Diese führten den Teilnehmern noch einmal deutlich vor Augen, wie eng jedes Aufgabenfeld der Merchandiser miteinander verknüpft ist.

Also, was solltest du mitbringen, um als Merchandiser zu arbeiten?

-Flexibilität und Reisefreude: Denn ein Merchandiser reist regelmäßig durch ganz Deutschland um die dortige Strategieumsetzung zu begutachten (Networking).

-Marktwissen: Für eine optimale Warensteuerung ist ein großflächiger Überblick über das eigene Sortiment/Konzept, sowie über die aktuelle Marktsituation von großer Bedeutung (Market knowledge).

-Ergebnissorientiert: Wir wollen dem Kunden das bestmögliche Einkaufserlebnis ermöglichen. Dazu ist ein strategischer Umgang mit der Ware von Nöten um somit den Umsatz zu steigern (resultoriented).

-Verkaufsgeschick: Stets die Verkaufszahlen im Auge behalten ist essentiell. Welche Ware verkauft sich gut, welche Ware sollte reduziert werden (salesmanship).

-Analytisches Verständnis: Affinität und Verstänsnis für Zahlen (analytical).

Als Abschluss des Tages ging es in eine offene Feedbackrunde, dabei herrschte ein reger Austausch zwischen Teilnehmern und dem Merchandising Team. Wir blicken auf einen interessanten und informativen Tag zurück. An dem alle viel Spaß hatten und um einiges schlauer, was den Merchandiser Beruf angeht, nach Hause gehen.

Maura
Maura

Teilen

Kommentar hinterlassen