H&M meets the World

H&M meets the World

Bei „H&M meets the world“ kommen 10 H&M Kollegen und 10 geflüchtete Menschen für 3 – 6 Monate zu Tandems zusammen. In individuellen und gemeinsamen Treffen mit unserem Kooperationspartner, der DO School, geht es um Austausch, Einblicke in die Arbeitswelt in Deutschland und vor allem um Freude, neue Menschen und Kulturen kennenzulernen.

Warum ist das Thema noch relevant?/ Ist die „Flüchtlingswelle“ nicht schon vorbei?

Viele Geflüchtete sind bereits vor einiger Zeit nach Deutschland gekommen. Oft haben sie den Großteil der Behördengänge schon hinter sich und können ein bisschen Deutsch.

Es gibt dennoch vielfältige Möglichkeiten, die Geflüchteten dabei zu unterstützen, ein Teil der Gesellschaft zu werden: Das können Treffen mit Freunden, Hilfe bei den Deutschhausauf-gaben, aber auch Tipps für den Job- oder Uni-Alltag sein.

„H&M meets the world“ soll in erster Linie eine offene, tolerante und vielfältige Gesellschaft in Deutschland fördern, denn wir glauben, dass wir davon nur profitieren können.

Das Programm ist auf jeden Fall eine große Bereicherung. Ich habe viel über mich gelernt. Ich habe gelernt, was es heißt Mensch zu sein, und dass es egal ist, woher man kommt. Wir sind keine Tandempartner, wir sind Freunde.

-Victoria, H&M

Capture

Was ist bisher passiert?

Wir haben von November 2016 bis Mai 2017 einen Piloten in Berlin durchgeführt. Das Feedback war sehr positiv. Jetzt starten wir neue Gruppen von jeweils 10 Tandempaaren in Frankfurt, Stuttgart, Leipzig und Berlin. In Frankfurt haben wir bereits mit dem Kick-Off für alle Teilnehmenden gestartet. Beim ersten gemeinsamen Treffen in der Gruppe haben sich die Tandempartner zum ersten Mal kennen gelernt.

In der Region Stuttgart läuft aktuell die Bewerbungsphase: bis zum 31.8. können sich Kollegen aus den teilnehmenden Stores bewerben.

Anne

Teilen