The Next Step – Dem Kreislauf ein Stück näher

The Next Step – Dem Kreislauf ein Stück näher

Eröffnung von Recyclinganlagen in Hong Kong

„Wir sind ein großes Unternehmen und damit verbunden ist eine große Verantwortung“

Ein bahnbrechender Schritt in Richtung eines geschlossenen Kreislaufs für Textilien ist getan. Mit Unterstützung der H&M Foundation wurden in Hongkong zwei erste Textilrecyclinganlagen dieser Art eröffnet.

Bestehen Kleidungsstücke aus nur einem Material ist es nahezu immer möglich, diese zu recyceln. Deutlich komplexer verhält sich dieser Vorgang hingegen bei Mischgeweben. Das am häufigsten verwendete Mischgewebe unserer Zeit besteht aus Polyester und Baumwolle, die Trennung und das damit verbundene recyceln ist ein schwieriges Unterfangen. Dennoch ist es entscheidend um eine modische Zukunft erreichen zu können, die völlig zirkulär läuft und den Planeten und unsere Lebensbedingungen schützt.

„Wir sind ein großes Unternehmen und damit verbunden ist eine große Verantwortung – und wir wollen den Wandel leiten. Diese sehr ermutigenden Ergebnisse zur Trennung und zum Recycling sind eine unglaubliche Leistung, die in nur zwei Jahren erreicht wurde. Es ist ein Durchbruch im Bestreben der Modebranche, innerhalb der planetarischen Grenzen operieren zu können. Es bleibt noch viel Arbeit, aber ich bin sehr optimistisch, dass sich diese erfolgreich vergrößern wird. Ich denke auch, dass wir über diese Branche hinaus zu Veränderungen inspirieren können.“ Karl-Johan Persson.

Zusammen mit dem Hong Kong Research Institute of Textiles and Apparel (HKRITA) arbeitet die H&M Foundation seit 2016 an einer Lösung dieses Problems. Das Ziel ist es, das gängigste Mischgewebe ohne Qualitätsverlust recyceln zu können. Somit wird erstmals im großen Maße umgesetzt, wofür es zuvor keine kommerzielle Recycling-Methode gab. Zusätzlich zu den herkömmlichen Trennmaschinen wurde ein miniaturisiertes Garment-To-Garment-Recycling-System impliziert und ein Einzelhandelsgeschäft eröffnet. Kunden können ihrer mitgebrachten Kleidung im wahrsten Sinne des Wortes bei dem Vorgang des recycelns zusehen und bestaunen, wie daraus neue Mode geschaffen wird.

„Sehen ist Glauben, und wenn Kunden mit eigenen Augen sehen, was eine wertvolle Ressource Kleidung am Ende des Lebens sein kann, können sie auch an das Recycling glauben und erkennen, welchen Unterschied ihr Handeln machen kann.“ -Erik Bang, Innovation Lead bei der H&M Foundation.

Dabei nutzt dieses neu entdeckte skalierte Verfahren  nur Wärme, Wasser und weniger als 5% biologisch abbaubare grüne Chemikalien, es ist kosteneffizient und es gibt keine weitere sekundäre Umweltverschmutzung. Somit verändert sich nicht nur die Lebensdauer des recycelten Materials nachhaltig, unser eigenes Bewusstsein in diesem Themenbereich wird gestärkt. Jeder Einzelne kann seinen Beitrag für eine Zukunft leisten, in der wir nachhaltig leben können – Take Care

Tim

Teilen