Das sind wir – Lilia und Laura

Das sind wir – Lilia und Laura

Unser Mutter-Tochter-Team aus Heidelberg

Für mich macht H&M besonders, dass Inklusion ein wichtiger Bestandteil ist.

Wer seid ihr?

Mein Name ist Lilia, ich bin 42 Jahre alt und lebe in Leimen. Hier bin ich als Lageristin in der Filiale in Heidelberg sowie als Verkäuferin und Visual Merchandiser tätig.

Mein Name ist Laura, ich bin 19 Jahre alt und lebe ebenfalls in Leimen. Ich bin als Sales Advisor in der Filiale in Heidelberg tätig.

Wie seid ihr zu H&M gekommen?

Lilia: Nach meiner Zeit als Vollzeitmutter bin ich im Jahr 2008 zu H&M gekommen, weil ich einen Teilzeitjob suchte. Ich habe mich für H&M entschieden, weil ich mich immer mit der Marke identifizieren konnte und mein ganzer Kleiderschrank voll mit Kleidung von H&M ist. Ich bewarb mich in Heidelberg, doch leider hatten sie dort keine Stelle mehr frei. Per Zufall habe ich erfahren, dass in Karlsruhe eine Stelle frei geworden ist. Sofort habe ich mich dann in Karlsruhe beworben und hatte keine zwei Wochen später schon ein Vorstellungsgespräch. Nach meinem Vorstellungsgespräch wurde ich direkt eingestellt und durfte schon 3 Tage später anfangen zu arbeiten.

Laura: Ich habe im Sommer 2017 meinen Realschulabschluss gemacht. Leider wusste ich nicht sofort, was ich danach machen will und war dann ca. zwei Monate zu Hause und hab mich um einen Ausbildungsplatz bei der Polizei bemüht, doch die Frist für 2017 war schon abgelaufen. Ich wollte nicht ein Jahr zu Hause sitzen und nichts machen. Zufällig meinte meine Mama Lilia, dass in Heidelberg eine Stelle zum Sales Advisor ausgeschrieben ist. Ich bewarb mich daraufhin dort, weil ich genauso wie meine Mama sehr gerne bei H&M einkaufe und ich fand, dass ich zu diesem Team passen könnte. Nach meinem Vorstellungsgespräch habe ich die Zusage bekommen, dass ich im Dezember 2017 anfangen kann.

Wie war euer Weg bei H&M?

Lilia: Schon mein erster Arbeitstag hat mir sofort gefallen. Es war für mich als Gehörlose am Anfang etwas schwieriger, aber es hat sich schnell alles gelegt und ich habe mich mit meinen Kollegen gut verstanden. Die Arbeit gefiel mir und wenn es etwas stressiger und hektischer wurde, hat es mir noch mehr Spaß gemacht, weil ich mit voller Power an die Arbeit gehen konnte. In der Filiale in Karlsruhe habe ich ein Jahr lang gearbeitet und dann innerhalb von Karlsruhe die Filiale gewechselt, in der ich dann weitere sechs Jahre tätig war. In dieser Filiale gab es zwei weitere Gehörlose und ich habe mich dort so wohl gefühlt, aber dann kam der Zeitpunkt, an dem ich nicht mehr jeden Tag die Strecke von Leimen/Heidelberg nach Karlsruhe fahren wollte. Ich habe mich dann um einen Platz in Heidelberg bemüht, was zwar lange gedauert hat, doch mein Durchhaltevermögen hat sich gelohnt.

Im Oktober 2015 habe ich in Heidelberg angefangen und mit der Zeit gemerkt, dass ich wieder gerne mit anderen gehörlosen Kolleginnen zusammen arbeiten möchte. Ich war oft alleine und habe mich nicht mit jemandem austauschen können. In der Filiale haben sich alle sehr viel Mühe gegeben und mit meinem Lagerteam war die Kommunikation immer gut, aber trotzdem habe ich jemanden gebraucht und die Filiale hat sich auch bemüht jemanden zu finden. Im Dezember 2017 hat dann meine Tochter Laura dort angefangen, was für mich sehr vorteilhaft war. Mich erreichte jedoch eines Tages die Mittelung von unserem Betriebsrat, dass eine gehörlose Mitarbeiterin bei uns im Store anfangen wird. Kathrin und ich kannten uns schon lange, aber hatten uns aus den Augen verloren. Wir haben uns beide sehr gefreut, zusammen arbeiten zu können. Im Mai 2018 haben wir dann eine Kassenschulung erhalten und gleich darauf auch eine Schulung als Visual Merchandiser. Es war wirklich sehr schön als gehörlose Mitarbeiterin bei H&M so viele Möglichkeiten gezeigt zu bekommen. Ich arbeite nun weiterhin im Lager, helfe aber auch im Verkauf und bei den Visual Merchandisern.

Laura: Am 01.12.2017 hatte ich meinen ersten Tag bei H&M und es hat mir super viel Spaß gemacht. Klar war ich am Anfang noch etwas schüchtern und wusste noch nicht was ich wie machen sollte. Aber mit der Zeit hat sich alles gelegt und mir hat es immer mehr Spaß gemacht bei H&M zu arbeiten. Am Anfang wollte ich nur meine Zeit überbrücken um etwas Geld dazu verdienen und im Sommer 2018 eine Ausbildung bei der Polizei anzufangen. Ich bin jedoch bei H&M geblieben und kann mir sehr gut vorstellen, mich dort noch weiter zu entwickeln.

Beschreibt eure Position beziehungsweise eure Aufgaben. Womit beschäftigt ihr euch täglich?

Lilia: Ich nehme vor allem im Lager die Ware an, die täglich morgens geliefert wird. Danach geht es ans Auspacken und die Ware wird gesichert und in den Verkauf gebracht.

Laura: Falls ich eine Frühschicht habe, helfe ich im Lager die Ware zu bearbeiten. Um 10:00 Uhr öffnet die Filiale und dann kassiere ich oder berate Kunden, räume auf oder baue die Neuware ein. Abends räume ich alles auf, sodass die Fläche und auch die Anprobe bis Ladenschluss tip top aussehen.

Um euren Job zu machen, sollte man folgendes lieben:

Lilia: Man sollte es lieben in einem Team zu arbeiten, organisiert an die Sache zugehen und strukturiert zu arbeiten.

Laura: Man sollte den Umgang mit Kunden lieben, organisiert und strukturiert arbeiten und sich mit den Kollegen gut verstehen. Ein gutes Team ist meiner Meinung nach sehr wichtig!

Was macht H&M für euch aus bzw. besonders?

Lila: Für mich macht H&M besonders, dass Inklusion ein wichtiger Bestandteil ist. Als Gehörlose bekomme ich hier die Chance in mehrere Bereiche Einblick zu nehmen, wozu ich ohne H&M niemals die Möglichkeit erhalten hätte. Natürlich macht auch die Mode von H&M viel aus.

Laura: H&M macht für mich die Mode aus! Ich bin mit Kleidung von H&M aufgewachsen und es ist schön zu sehen, dass H&M sich den Trends immer anpasst. Was für mich H&M auch ausmacht ist unser starkes Team.

Wie lauten eure Lieblingszitate?

Lilia: Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter.

Laura: No Risk No Fun.

Wenn ihr Superhelden wärt, welche Kräfte hättet ihr gern?

Lilia: Ich würde gerne die Welt retten, mehr für uns Gehörlose und andere Menschen mit Behinderung machen!

Laura: Ich hätte gerne alle Kräfte, aber am meisten die Kraft, die Inklusion in die Welt zu tragen.

Habt ihr einen Traum, den ihr euch erfüllen möchtet?

Es gibt bei uns beiden viele Träume, die wir uns erfüllen lassen wollen!

Was macht ihr neben eurer Zeit bei H&M?

Lilia: Ich verbringe viel Zeit mit meiner Familie und mit Freunden. Volleyball spielen ist auch eins meiner Hobbys, das ich in der Freizeit gerne mache.

Laura: Neben H&M verbringe ich viel Zeit mit der Familie und mit Freunden. Ich liebe es draußen zu sein und spontan weg zu fahren.

Justine

Teilen