Fruchtige Fäden

Fruchtige Fäden

Die Innovationen des Global Change Award Gewinners Orange Fiber
04 Apr 2019

Im Jahr 2015 wurde das italienische Unternehmen Orange Fiber mit der jährlichen Auszeichnung der H&M Stiftung, dem Global Change Award, ausgezeichnet. In diesem Frühjahr ist ihre Innovation, ein luxuriöser Stoff aus Nebenprodukten der Zitrussaftherstellung, in einer der am meisten erwarteten Kollektionen von H&M zu finden: Conscious Exclusive.

Orange Fiber wird aus der Schale von Zitrusfrüchten hergestellt, die bei der Produktion von Säften als Abfall zurückbleibt, und verwendet, um Zellstoff zu erzeugen, der ganz ähnlich zu Seide ist. Nachdem die Gründer 2015 den Global Change Award der H&M Stiftung gewonnen haben, sind sie nun bereit, die Produktion zu steigern. Dieses Jahr ist der Stoff eines von vielen innovativen und nachhaltigen Materialien, die in der jährlichen Conscious Exclusive-Kollektion von H&M verwendet werden. Aber wie kommen sie auf die Idee, aus Abfall einen luxuriösen Stoff zu machen? Wir haben uns mit Enrica Arena, einer der Gründerinnen von Orange Fiber, unterhalten:

Kannst du die Geschichte um Orange Fiber beschreiben?

Orange Fiber ist ein italienisches Unternehmen, das aus Zitrussaft-Nebenprodukten patentierte und nachhaltige Stoffe für die Mode herstellt. Nach einer Zusammenarbeit mit der Universität Politecnico di Milano wurde ein innovatives Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, praktisch mehr als 700.000 Tonnen an Nebenprodukten, die die zitrusverarbeitende Industrie in Italien jedes Jahr herstellt, in ein hochwertiges Gewebe umzuwandeln, das auf die Anforderungen von Modemarken nach Innovation und Nachhaltigkeit reagiert. Ansonsten müssten die Zitrusschalen entsorgt werden, was sowohl für die verarbeitende Industrie als auch für die Umwelt erhebliche Kosten verursacht. Wir haben das Verfahren 2013 in Italien patentiert und im folgenden Jahr zu einem Vertrag über internationale Patentzusammenarbeit erweitert.

Im Rahmen des Vogue Fashion’s Night Out haben wir 2014 auf dem Expo Gate in Mailand die ersten Prototypen von Stoff aus Zitrussaft-Nebenprodukten präsentiert. Die Marke wurde registriert und der Textilmarkt getestet, indem strategische Partner in der Lieferkette, die sich heute in Italien und im Ausland entwickelt, identifiziert wurden. Die erste Pilotanlage zur Gewinnung von Zellstoff aus Zitrusfrüchten wurde im Dezember 2015 in Sizilien eröffnet.

Nachhaltigkeit und Innovation, kombiniert mit dem Qualitätssiegel Made in Italy, zeichnen das Produkt aus und machen das Unternehmen zu einer Referenz für Modebetreiber, die sich für Umweltschutz und Exklusivität interessieren.

Was hat der Gewinn des Global Change Award für euch bedeutet?

Im Jahr 2015 wurde Orange Fiber aus mehr als 2.700 Projekten aus 112 verschiedenen Ländern ausgewählt und mit einem Zuschuss von 150.000 € und einem Jahr der Innovationsbeschleunigung ausgezeichnet, das von der H&M Stiftung in Zusammenarbeit mit Accenture und dem KTH Royal Institute of Technology in Stockholm zur Verfügung gestellt wurde. Durch die Verfügbarkeit des Zuschusses, zusammen mit der von Accenture erhaltenen speziellen Unterstützung und dem Zugang zu einem Netzwerk der H&M Stiftung mit den Akteuren der Modebranche und der verarbeitenden Industrie, haben wir die Chance erhalten, große Fortschritte bei der Entwicklung unseres Projekts zu erzielen und eine solide Basis für die Zukunft unseres Unternehmens zu schaffen.

Was war euer Fokus seit dem Gewinn der Auszeichnung?

Seitdem konzentrieren wir uns darauf, als Unternehmen und als Profis zu wachsen, unser Projekt zu verbessern und unser Engagement für eine umweltfreundlichere Modebranche zu verstärken. Auf praktischer Ebene haben wir verstanden, was erforderlich ist, damit das Unternehmen aus der „Startup-Zone“ herauswachsen kann und wie die internationale Modebranche aussieht. Wir haben uns darauf konzentriert, den Produktionsprozess zu verbessern, skalierbar zu machen und unsere Wirkung zu steigern sowie unser Produkt für Marken attraktiv zu machen. Nicht zuletzt suchen wir nach Investoren und Partnern auf globaler Ebene, um unseren Traum von einer umweltfreundlicheren Modebranche so schnell wie möglich Wirklichkeit werden zu lassen.

Was ist eure größte Herausforderung?

Unsere größten Herausforderungen betreffen den industriellen Maßstab und die Optimierung der Produktionskosten. Praktisch arbeiten wir einerseits an dem Prozess und an den Synergien mit Zitruspressen und ihren Prozessen, andererseits arbeiten wir mit Industrieunternehmen in der Zellulose-Industrie zusammen, um Stoffe an ihren Produktionsstandard anzupassen. Dabei müssen wir die Anforderungen und Präferenzen der jeweiligen Modemarken beachten, die wir bei unserer ersten Produktion entdeckt haben, und unsere Muster mit verschiedenen Marktteilnehmern testen.

Außerdem erfordert dieser Prozess Zeit und Investitionen. Daher müssen wir Investoren finden, die auf nachhaltige Weise an Innovationen glauben und diese unterstützen.

Wie ist der heutige Status eures Unternehmens?

Heute arbeiten wir hart daran, den Forschungs- und Entwicklungsprozess so weit voranzutreiben, dass wir die Technologie erweitern und die Produktion steigern können, um langfristig die Produktionskosten zu optimieren. Dies ist entscheidend, um neue potenzielle Kooperationen mit Modemarken zu entwickeln, die unsere Werte teilen. Schließlich möchten wir die Technologie weltweit replizieren.

Was hofft ihr für die Zukunft?

Für die Zukunft hoffen wir, uns als erste italienische Marke im Bereich nachhaltiger Stoffe durch eine „grüne“ Produktion von Zellulosestoffen aus erneuerbaren Quellen zu etablieren und eine stark erkennbare Textilmarke für ihr Engagement für Umweltschutz und Transparenz zu schaffen. Darüber hinaus möchten wir unsere Produktion außerhalb Europas ausbauen, um unsere Wirkung zu steigern und unsere Logistik zu minimieren, wobei wir unser Nachhaltigkeitsziel im Auge behalten.

Frauke

Teilen