Unsere No – No- Liste

Unsere No – No- Liste

Als Unternehmen wollen wir ethisch, transparent und verantwortungsvoll handeln. Die No-No-Liste ist dabei ein Informations-Tool, welches alle Beschränkungen auflistet, die wir bei der Entwicklung und dem Vertrieb von Produkten einhalten müssen.  

Die Liste wird jeden Monat durch unsere Rechtsabteilung, CSR (Corporate Social Responsibility), Logistik und Global Product Compliance-Abteilung aktualisiert und von allen Marken des Konzerns H & M verwendet. Hauptnutzer sind unsere vielen Kauf-Einheiten, aber auch unsere Marketingabteilungen und Produktionsbüros verwenden sie in ihrer täglichen Arbeit.

Die Liste umfasst Materialien, Prints oder auch spezielle Produkte, auf die wir aus unterschiedlichen Gründen verzichten. Mittlerweile vertreiben wir unsere Produkte auf 64 Märkten, alle mit ihren eigenen Kulturen. Als einer der größten Mode-Unternehmen der Welt sind wir stets bemüht sicherzustellen, dass unsere Mode nicht nur juristischen und kaufmännischen, sondern auch religiösen, ethischen und moralischen Beschränkungen entspricht. Viele dieser Reskritionen sind dabei von uns selbst initiiert.

Hier ein kleiner Einblick in unsere No – No – Liste:

Fell:

Tierschutz ist uns wichtig und wir verpflichten uns selbst zu ethischem Verhalten um einen Beitrag zu positiven Verbesserungen zu leisten. Wir sagen daher NEIN zu Pelz und seit vielen Jahren ist es für uns selbstverständlich auf die Verwendung von exotischer Tierhaut sowie auf jedes Material von gefährdeten Arten zu verzichten. Seit 2013 ist die Verwendung von Angorawolle aus unserem Sortiment verbannt und wir wollen bis spätestens 2020 auch vollständig auf Mohair verzichten.

Palmöl:

Palmöl ist ein Pflanzenöl, welches aus Ölpalmen gewonnen wird und eine verbreitete Zutat in Lebensmitteln und Beauty-Produkten darstellt. Allerdings sind mit der Palmöl-Industrie Themen wie Abholzung, Klimawandel und der Verlust von Lebensraum für bedrohte Arten verbunden. Wir denken, dass es wichtig ist, sicherzustellen, dass unsere Rohstoffe aus ethisch einwandfreien Quellen kommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Verwendung von Palmöl auf vom RSPO (Roundtable on Sustainable Palm Oil) Zertifiziertes zu beschränken.

Schweineleder:

Da Schweineleder in Nahost und Ländern wie Israel, Malaysia und Indonesien als religiös und kulturell unangemessen gilt, haben wir beschlossen, es für alle Länder zu verbieten.

Du willst mehr über unser Engagement erfahren? Dann lies hier weiter.

Anne

Teilen