Was macht eigentlich eine Transitabteilung?

Was macht eigentlich eine Transitabteilung?

Im Jahre 1980, als der erste H&M Shop in Deutschland eröffnet wurde, hat man den Transit Hub in Hamburg gegründet, da sich zu dieser Zeit alle H&M Verkaufsmärkte innerhalb Europa befanden und er somit einen zentralen Sitz hatte. Es war eine große Herausforderung einen zeitlich definierten, kosteneffizienten und sichere Warenfluss aus allen Produktionsländern in eben diese europäischen Märkte zu gewährleisten.

Statt geringe Warenmengen direkt in jeden einzelnen europäischen Verkaufsmarkt zu schicken, hat man die Volumen eines Ursprungslandes für diverse Bestimmungsländer in einer vollen Transporteinheit konsolidiert und in den Transit Hub nach Hamburg geschickt. Hier wurden und werden noch heute die Volumen unterschiedlicher Ursprünge für mittlerweile 6 Brands in über 30 Bestimmungsländer neu konsolidiert und per See-, Land, Luft- oder Bahntransport verladen.

Seit Mai 2012 gibt es in Singapur einen weiteren Transit Hub, der die Anforderungen für die asiatischen Verkaufsmärkte, unserer Franchise Partner sowie noch folgende Expansionen auf der südlichen Erdhalbkugel schneller, effizienter und unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit umsetzt.

Heute operiert H&M in 66 Ländern und verkauft „Mode und Qualität zum besten Preis“ in mehr als 4.500 Stores weltweit!

Anne

Teilen